Archiv der Kategorie: Includo

Vorschau Theateraufführung „Includo“

includo-113-komprimiert
Aufführung „Includo“

inklusives Tanz- und Bewegungstheater
  nach der Sage „Amor und Psyche“ wird nochmals gespielt
am Samstag, den 11. Februar 2017 um 19.00 Uhr
im Werkraumtheater in Walldorf

In einer modernen Inszenierung nach der Geschichte von „Amor und Psyche“ spielen 16 junge Menschen mit und ohne Handicap, unter der Leitung von Claudia Gottuk-Brede.

Die Lebensgeschichte von Amor und Psyche ist geprägt durch unterschiedliche Gefühle, Wünsche und Träume. Dies bringen die jungen Menschen mit und ohne Handicap, in ihrem Stück, auf ihre ganz persönliche Art und Weise zum Ausdruck. Alltagsthemen wie das Rollenbild von Mann und Frau, Liebe, Freundschaft und Partnerschaft spielen eine große Rolle.

Für alle ab 6 Jahren

>>> Die Vorstellung ist ausverkauft <<<

Includo! – Eine gelungene Premiere

Am Samstag, den 8.10.16 fand die Premiere unserer Theatergruppe Includo! in der Multifunktionshalle in Rot statt.

Seit Januar probten unsere jungen Darsteller mit und ohne Behinderung unter der Regie ihrer Leiterin Frau Claudia Gottuk-Brede, für die erste Aufführung ihres Tanz-und Bewegungstheaterstückes nach der mythischen Sage von „Amor und Psyche“.

Mehr als 250 Zuschauer konnten unsere beiden Vorsitzenden Ulrike Freiseis und Kirsten Schmitz an diesem Abend willkommen heißen. Unter unseren Gästen begrüßten wir ganz herzlich Frau Birgit Klemenz, als stellvertretende Bürgermeisterin, Herrn Tobias Rehorst und Herrn Erwin-Peter Albert als Vertreter des Gemeinderates, sowie die beiden Ortsvereinsvorsitzenden Frau Ulrika Lawinger-Erhard und Herrn Erich Heger. Eine ganz besondere Ehre war für uns die Anwesenheit von Herrn Patrick Alberti als kommunaler Behindertenbeauftragter des Rhein-Neckar-Kreises.

Das Jugendzentrum St. Leon-Rot filmte über den gesamten Zeitraum der Proben, im Rahmen eines Filmprojektes, die Entstehung des Stückes. Auch am Premierenabend war das Filmteam anwesend und zeichnete, unter der Leitung von Bernd Hafermann und unterstützt von Max, Adrian und Tim das Theaterstück auf.

Kurze Einführung: Venus, die Göttin der Schönheit, ist neidisch auf Psyche. Psyche wird vom Volk wegen ihrer Schönheit, ebenfalls wie eine Göttin verehrt. Deshalb befiehlt Venus ihrem Sohn Amor, Psyche weg zu bringen. Amor verliebt sich jedoch selbst in Psyche. Bis endlich die Götter den beiden ihre Zustimmung geben, für immer zusammen bleiben zu dürfen, werden ihnen viele Prüfungen auferlegt.

Die Geschichte von Amor und Psyche beginnt mit einer Schriftrolle.
Die Geschichte von Amor und Psyche beginnt mit einer alten Schriftrolle.
Typisch Frau
Typisch Frau!

Claudia Gottuk-Brede konzentrierte sich in ihrem Stück, auf die Darstellung unterschiedlicher Gefühle wie z.B. Angst, Liebe, Wut, Neid und Verletzung. Wichtig war ihr aber auch, den Bezug zur heutigen Zeit herzustellen und die Fragestellung aufzugreifen „Jugendliche mit Handicap, Jugendliche ohne Handicap –  Was denken sie, was bewegt sie? Was empfinden junge Menschen wirklich?

So entstand eine beeindruckende Inszenierung, in der die jungen Menschen mit und ohne Behinderung, sowohl ihre als auch die wesentlichen Emotionen der Geschichte, auf ihre ganz eigene Art und Weise zum Ausdruck brachten. Auffallend dabei war, das harmonische Zusammenspiel der Gruppe, der fließende Ablauf ihrer Bewegungen, kombiniert mit ausdrucksstarker Mimik und Gestik. Die Wirkung der einzelnen Szenen wurde verstärkt, durch eine ergreifende musikalische Begleitung, die im Zusammenspiel mit verschiedenen Lichteffekten für die richtige Atmosphäre sorgte.

Typisch Mann!
Typisch Mann!
Happy End, Psyche und Amor dürfen heiraten.
Happy End! Amor und Psyche dürfen heiraten.

Claudia Gottuk-Brede wollte mit diesem Theaterprojekt, Inklusion und die Teilhabe von Menschen mit Behinderung im kulturellen Leben umsetzen. Sie hat uns gekonnt gezeigt, welches Gruppenerlebnis Theaterarbeit bewirken kann und wie vielseitig junge Menschen dadurch gefördert und in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden können.

Die Stimmung in der Halle war überwältigend und das Publikum belohnte am Ende unsere Künstler für ihre phantasievolle und abwechslungsreiche Aufführung mit einem langanhaltenden Applaus. Für alle Beteiligten, die schönste und größte Belohnung.

Zum Abschluss stellten unsere beiden Vorsitzenden alle Akteure noch einmal namentlich vor: Als Unterstützer standen Verena Grote, Saskia Mosler, Judith Wilke und Matthias Morgen an der Seite von Claudia Gottuk-Brede. Wichtig auch die professionelle Ausgestaltung der Licht und Tontechnik durch Rolf Dochat. Auf der Bühne durfte ebenfalls das Team des Jugendzentrums nicht fehlen. SMILE e.V. bedankte sich bei allen, für ihre tolle Leistung mit einem kleinen Präsent.

Abschließend galt unser ganz besonderer Dank Claudia Gottuk-Brede, für ihre beeindruckende Inszenierung, aber auch für ihren außerordentlichen sowie engagierten Einsatz.
An den umfangreichen Vorbereitungen und der Gestaltung des Abends waren zahlreiche Helfer beteiligt. Ohne sie alle wäre diese Veranstaltung nicht möglich gewesen. Herzlichen Dank von den Verantwortlichen unseres Vereins SMILE e.V. St. Leon-Rot an alle aktiven Unterstützer.

Finanziell wurde unser Projekt gefördert durch Aktion Mensch „Das Wir gewinnt“, der Klaus Tschira-Stiftung sowie durch Spenden aus der Mitarbeiterinitiative “sozial aktiv“ der Volksbank Kraichgau und der katholischen Frauengemeinschaft St. Leon.

Für eine weitere Aufführung öffnet sich der Vorhang wieder am Samstag, den 11.02.2017 um 19.30 Uhr im Werkraumtheater in Walldorf.

Premiere

Inklusives Tanz- und Bewegungstheater                 nach der Sage „Amor und Psyche“

Samstag, den 8.10. 2016
in der Multifunktionshalle in Rot
an der Parkringschule
um 19.30 Uhr
Einlass: 18.45 Uhr

In einer modernen Inszenierung nach der antiken Sage „Amor und Psyche“ spielen 16 junge Menschen mit und ohne Handicap, unter der Leitung von Claudia Gottuk-Brede.

Die Sage:

Amor und Psyche ist eine Sage über die mythische Liebesbeziehung zwischen dem Gott Amor und der sterblichen Königstochter Psyche. Psyche ist die jüngste und schönste von drei Königstöchtern. Venus, die Göttin der Schönheit und der Liebe, ist neidisch auf Psyche. Ihr Sohn Amor soll Psyche dazu bringen, dass sie einen furchtbaren Dämon heiratet. Amor verliebt sich selbst in sie und veranlasst Zephyr, den Herrn der Winde, Psyche in ein märchenhaftes Schloss zu bringen. Amor besucht sie jede Nacht, aber sie bekommt ihn nie zu Gesicht. Er warnt sie, nie herausfinden zu wollen, wer er sei. Psyche lässt sich von ihren neidischen Schwestern verleiten und wartet in der Nacht mit einer Öllampe auf Amor. Sie erblickt kein Ungeheuer, sondern den schönen Amor. Psyche – von Liebe überwältigt – merkt nicht, dass ein Tropfen des heißen Öls auf seine Schultern fällt. Amor fühlt sich betrogen, fliegt davon und lässt Psyche zurück. Venus ist voller Wut und lässt Psyche verschiedene lebensgefährliche Aufgaben erledigen. Durch eine Salbe, die für Venus bestimmt war, fällt sie in einen todesähnlichen Schlaf. Amor, der sie immer noch liebt, rettet sie. Jupiter erlaubt schließlich die Heirat von Amor und Psyche. Durch einen Trank mit Ambrosia wird Psyche, wie die anderen Götter, unsterblich.

Die Lebensgeschichte von Amor und Psyche ist geprägt durch unterschiedliche Gefühle, Wünsche und Träume. Dies bringen die jungen Menschen mit und ohne Handicap, in ihrem Stück, auf ihre ganz persönliche Art und Weise zum Ausdruck. Alltagsthemen wie das Rollenbild von Mann und Frau, Liebe, Freundschaft und Partnerschaft spielen eine große Rolle.

Für alle ab 6 Jahren

Vorverkaufsstellen:
Bäckerei Lang – Rot
Bäckerei Schmitz – St. Leon

Telefonische Reservierung:  Kirsten Schmitz, Tel.: 06227 / 880076

 Kartenreservierung über Mail:  includo.smile@gmail.com

Sie können den Eintrittspreis auf unser Konto überweisen. Wir hinterlegen ihre Eintrittskarten an der Abendkasse.

IBAN:  DE93 6729 2200 0027 6786 02    BIC:  GENODE61WIE
Volksbank Kraichgau eG, Wiesloch-Sinsheim

Erw.: 8,00 €       Erm.: 5,00 €     Abendkasse: 10,00  €

„Extra-Sonderförderung“ der Klaus Tschira Stiftung unterstützt unser Theaterprojekt „Includo“

2015 hat die Klaus Tschira Stiftung – anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens – jeden Monat ein regionales Projekt außerhalb ihres Förderprofils gefördert, sprich Initiativen, die keinen naturwissenschaftlichen, mathematischen oder informationstechnischen Bezug hatten. Daraus entstand die monatliche Extra-Sonderförderung der Stiftung, die seit Beginn des Jahres fortgesetzt wird. Wie bereits während des Jubiläumsjahres, werden die „Extras“ von Mitarbeitern vorgeschlagen,  keine Initiative kann sich aktiv um die Sonderförderung bewerben.

Mit ihrem „Extra im April“ unterstützt die Klaus Tschira Stiftung nun unser neues inklusives Theaterprojekt „Includo“.  SMILE e.V. erhält für seine geplante Aufführung im Oktober, Kostüme, Requisiten, Instrumente und Werbematerialien im Wert von rund 3000 Euro.

„Includo“ ist ein Bewegungs- und Tanztheaterstück für junge Menschen mit und ohne Handicap. Unser Theaterprojekt soll verdeutlichen, über welche individuellen Fähigkeiten behinderte Menschen verfügen, wie sie unser Leben bereichern können und was durch ein gemeinsames Tun erreicht werden kann.

Als Vertreterin der Stiftung besuchte Frau Agnes Schulze am 25. April die Theatergruppe, um unsere Aktiven kennenzulernen und ihnen bei der Probe zuzuschauen. Außerdem informierte sie sich im Gespräch mit den beiden Vorsitzenden über den Verein. Dabei überbrachte sie uns auch die symbolische Auszeichnung der Klaus Tschira Stiftung in Form eines Würfels.

Bild 5739 - Komprimiert
Die Gruppe während der Probe.

Über die Entscheidung der Stiftung, unser Projekt zu unterstützen, haben sich alle im Verein sehr gefreut. Wir erfahren dadurch eine Wertschätzung und Anerkennung für unser Bestreben, inklusive Entwicklungen in vielen Bereichen des täglichen Lebens umzusetzen. Für unsere Theatergruppe bedeutet dies eine weitere Motivation auf ihrem Weg bis zur geplanten Aufführung. Bei den Verantwortlichen der Stiftung möchten wir uns auf diesem Wege ganz herzlich bedanken.

KTS_RGB

Die Klaus Tschira Stiftung (KTS) fördert Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik und möchte zur Wertschätzung dieser Fächer beitragen. Sie wurde 1995 von dem Physiker und SAP-Mitgründer Klaus Tschira mit privaten Mitteln ins Leben gerufen. Das bundesweite Engagement beginnt im Kindergarten und setzt sich in Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen fort. Die Stiftung setzt sich für neue Formen der Vermittlung naturwissenschaftlicher Inhalte ein. Seit ihrer Gründung hat die Stiftung mehr als 325 Millionen Euro Fördermittel und Sachspenden vergeben. Weitere Informationen unter: www.klaus-tschira-stiftung.de

Theaterprojekt „Includo“ startet mit einem Workshop in Rothenberg!

Endlich ist es soweit – Start unseres Theaterprojekts „Includo“ mit einem Workshop auf der Jugendburg Rothenberg. Am Freitag, den 08.01.2016 trafen sich 16 junge Menschen mit und ohne Behinderung mit ihrer Projektleiterin Claudia Brede, vor Ort. Alle waren voller Spannung und freuten sich auf dieses Wochenende zum besseren Kennenlernen und zur Einstimmung auf das bevorstehende inklusive Theaterprojekt. Nachdem die Zimmer verteilt waren, ging es auch schon richtig los.

Spiele zum Kennenlernen standen auf dem Programm, wie z.B. „Spiel auf der Diagonale“ oder „Gesten und Namen“. Schnell verging die Zeit und schon gab es das Abendessen. Aber damit nicht genug. Danach ging es weiter mit einer theaterpädagogischen Einheit und Übungen wie “ Standbilder“ oder „Übungen zur Körperwahrnehmung“.
Mit dem Spiel „Werwölfe“ zum Auftakt eines Spieleabends, klang der erste Tag aus und alle fielen müde ins Bett.

Rothenberg Bild 1
Das gesamte Ensemble an einem Tisch.

Am Samstag hieß es dann rechtzeitig aufstehen, was einigen Teilnehmern doch etwas schwer viel. Nach einem leckeren Frühstück, standen für den Vormittag weitere theaterpädagogische Übungen wie z.B. „Raum-Lauf“ auf dem Programm. Alle waren mit Begeisterung und sehr konzentriert dabei. Deshalb gab es nach dem Mittagessen eine Pause zum Ausruhen auf dem Zimmer oder für einen Spaziergang.

Der Nachmittag begann mit Gruppenarbeit zu den Themen Cajon, Standbilder und Bewegung. Anschließend präsentierte jede Gruppe das Ergebnis ihrer Arbeit. Alle genossen den selbstgebackenen Kuchen bei Kaffee und Tee. Wer mochte, hatte jetzt etwas Zeit zur freien Verfügung. Einige arbeiteten mit Claudia zum Thema „Übungen mit Requisiten“ und begannen den Anfang des geplanten Stückes zu proben. Am Abend probte dann die gesamte Gruppe zusammen den Anfang des Stückes. Mit einer Runde zur Reflexion des Tages als auch zur weiteren inhaltlichen Planung und Besprechung des Stückes, wurde die theaterpädagogische Arbeit des Tages mit dem Abschlussritual „Schluss – Aus – Basta“ abgeschlossen.

Rothenberg - Bild 2
Das Proben von Standbildern stand genauso auf dem Programm …….

Rothenberg Bild 3
…….. wie rhythmische Übungen mit den Cajons.

Unsere beiden Helfer Franziska und Niklas gestalteten das Abendprogramm mit einer Disco und für die, die immer noch Freude am Spielen hatten, mit weiteren Spieleangeboten. Die Zeit verging rasend schnell und schon mussten am Sonntagmorgen, zuerst die Koffer gepackt und danach die Betten abgezogen werden. Bis zum Mittagessen ging es dann weiter mit Bewegungsübungen zur Musik und verschiedenen anderen Gruppenangeboten.
Zum Abschluss präsentierten die Gruppen wieder ihre Ergebnisse und unsere Teilnehmer schilderten ihre Eindrücke von diesem ersten gemeinsamen Wochenende.
Es war ein voller Erfolg!

Ein großes Lob von Claudia an alle für die tolle Zusammenarbeit. Die Gruppe war die ganze Zeit mit Begeisterung und Engagement dabei.
Aber zunächst hieß es „Schluss – Aus – Basta“.

Herzlichen Dank an Claudia, für die großartige Gestaltung des Theaterworkshops, trotz starker Erkältung, und an unsere beiden Helfer Franziska und Niklas für ihre tolle Unterstützung .
Mit viel Spannung geht es nun jeden Montagabend in die weiteren Proben.

Theaterprojekt Includo!

Includo!

Mit Includo möchte SMILE e.V. Inklusion im Bereich Kultur umsetzen. Ausgehend von der Grundüberzeugung, dass alle Menschen, unabhängig von ihren Fähigkeiten oder Beeinträchtigungen, das Recht auf aktive Teilhabe an Bildung und Kultur haben, gründen wir 2015 unsere inklusive Theatergruppe.

Bei Includo handelt es sich um ein Bewegungs- und Tanztheaterstück für junge Menschen mit und ohne Handicap. Sie sollen ihre Emotionen, Wünsche und Bedürfnisse entfalten und ihre eigene Geschichte ausdrücken. Über das gemeinsame intensive Erleben und Empfinden führt inklusive Theaterarbeit zu einem Dialog zwischen Menschen mit und ohne Handicap.

Unsere Theatergruppe besteht aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen  aus der Region St. Leon-Rot.
Proben sind immer montags von 18.00 bis 20.00 Uhr in der Gymnastikhalle der Mönchsbergschule, St. Leon-Rot.

Das große Finale, die Aufführung, findet am 8.10.2016 statt.